Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet.

    9. November

    Dubai. Wien. Shanghai. Rengsdorf. - Unterwegs mit W. Süßle

    Wolfgang Süßle hat ein Ziel: die Unternehmensstrategie 2020 Realität werden zu lassen und dieses ehrgeizige Projekt umzusetzen.

    Wien, 27. Januar 2016

    7.00 Uhr:
    W. Süßle ist soeben aus Dubai gelandet und fährt mit seinem Wagen in das Headquarter von L&R in Wien, Johann-Schorsch-Gasse 4.

    Um 7.30 Uhr steht eine einstündige Webkonferenz mit dem Vertriebsteam zu L&R China auf der Agenda. Teilnehmer an der Konferenz sind Wolfgang Süßle, Vorsitzender der Geschäftsführung, und Georg Stadler*, Geschäftsführer Vertrieb & Marketing, beide in Wien. Die weiteren Gesprächspartner sind aus Shanghai in China zugeschaltet:

    Georg Votava, Divisionsleiter Export & Emerging Markets, und Hongyan Wehsner, Area Manager für den chinesischen Markt.

    China ist für L&R ein wichtiger Fokusmarkt. In der Webkonferenz werden der Ausbau der Marketing- und Vertriebsaktivitäten sowie die Einführung von neuen Produkten und Services für den chinesischen Markt besprochen. Mit einer konkreten Agenda für das zweite Quartal 2016 endet die Webkonferenz. L&R ist bereits seit vielen Jahren in mehreren Organisationsformen in China vertreten und mit Niederlassungen in Peking, Shanghai und Hubei präsent.

    8.30 Uhr:
    In der kommenden Stunde steht ein Briefing durch Anja Gasteiger, Director of Corporate Communication, zum Presseworkshop „Innovationen in der Wundtherapie“ auf dem Programm. 15 Fachjournalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen zum L&R Presseworkshop nach Wien, um sich intensiv über das Thema „Innovationen in der Wundtherapie“ informieren zu lassen.

    L&R nimmt für sich in Anspruch, auch in der Kommunikation neue Wege zu gehen. So findet das Pressegespräch weder am Firmensitz noch in einem Konferenzraum in einem Hotel statt, sondern in einem modernen Restaurant mitten im ersten Bezirk – in der „Labstelle“. Und für einen ausgedehnten Vormittag wird die Labstelle zur Infoquelle für die Medien. In dem Fachpresse-Workshop informieren und diskutieren Referenten und Experten aus Unternehmen, Klinik und Pflege zu L&R – Innovationen – Wundtherapie – Herausforderung Diabetisches Fußsyndrom.

    Wolfgang Süßle und Anja Gasteiger besprechen final den Ablaufplan, Herr Süßle erhält kurze Infos zu den Teilnehmern, Magazinen und Journalisten, es werden mögliche Fragen diskutiert sowie die drei Kernbotschaften besprochen, die die Journalisten aus dem Workshop „mitnehmen“ sollten.

    9.30 Uhr:
    Im August 2015 hat L&R konzernweit das Corporate-Social-Sponsoring-Programm „L&R charity – we connect“ gestartet. Es findet ein kurzes Arbeitstreffen mit dem Projektteam statt, um die zweite CSS-Komitee-Sitzung vorzubereiten. Wie ist der Status quo, welche weiteren Projekte wurden eingereicht, liegen alle Fakten für eine Bewertung durch das Komitee vor?

    10.00 Uhr:
    Während des Transfers zum Pressegespräch führt W. Süßle Telefonate mit seinen Kollegen in der Geschäftsführung, Georg Stadler, Holger Mägdefrau und Thomas Menitz. Die Geschäftsführung bespricht Chancen und Risiken einer möglichen Akquisition und weitere Expansionspläne.

    10.30 Uhr:
    Eintreffen in der Labstelle. Es findet ein kurzes finales Briefing + Check der letzten To-dos mit dem Team statt.

    11.00 Uhr:
    Pünktlich um 11.00 Uhr beginnt das Pressegespräch. Alle angemeldeten Journalisten sind erschienen und zeigen großes Interesse an den unterschiedlichen Vorträgen und Fragestellungen. Wolfgang Süßle, eine Innovationsbloggerin und Dr. Christian Rohrer, Head of F&E, referieren zu den Themen Innovation, L&R sowie Forschung und Entwicklung. Die Wundexperten aus Pflege und Klinik, Anita Mysor (Wundmanagerin) und Dr. Claudia Ellert von den Lahn-Dill-Kliniken aus Wetzlar, geben einen anschaulichen Überblick, wie sie mit interdisziplinären Konzepten und innovativen Methoden, wie z. B. der Unterdrucktherapie-Option von L&R (CNP), chronische Wunden bei Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom behandeln. Nach vielen spannenden Themen, Fragen, Diskussionsbeiträgen und Expertentipps ist der Presseworkshop gegen 14.00 Uhr beendet.

    14.00 Uhr:
    Wolfgang Süßle fährt zum Flughafen Wien-Schwechat; sein Flug nach Köln/Bonn geht um 15.35 Uhr. Während des Transfers zum Flughafen hat „L&R – das Magazin“ Gelegenheit, ein Interview mit Herrn Süßle zu führen.

    Das Magazin: Wie zufrieden sind Sie mit dem Presseworkshop, Herr Süßle?

    W. Süßle: Meiner Einschätzung nach ist auch dieser Presseworkshop sehr gut gelaufen, und die Resonanz der Journalisten war bislang immer sehr positiv. Es gehört zu unserer Corporate Vision, ein transparentes Unternehmen zu sein, welches seine Stakeholder zu jedem Zeitpunkt informiert und mit ihnen im Gespräch bleibt. Das jährliche Pressegespräch ist ein wichtiger Bestandteil unseres Ansatzes.

    Das Magazin: Es geht jetzt gleich nach Köln und dann weiter nach Rengsdorf. Der L&R Standort in Rengsdorf hat ja, wie Wien auch, Headquarterfunktion. Warum leistet sich L&R eigentlich zwei Zentralen? Das trägt doch nicht gerade zur Reduzierung von Reisetätigkeit bei, oder?

    W. Süßle: Da haben Sie natürlich recht, aber die beiden Headquarter haben historische Gründe. L&R entstand 1998 als Zusammenschluss des deutschen Unternehmens Lohmann und des österreichischen Unternehmens Rauscher. Auch heute zollt unser Unternehmen der Fusion zweier Familienunternehmen noch hohen Respekt, indem wir die Firmenzentrale der L&R Unternehmensgruppe auf Deutschland und Österreich aufgeteilt haben.

    Das Magazin: Tradition, Innovation und Expansion – wie passt das zusammen?

    W. Süßle: Wir sind ein dynamisches Familienunternehmen, internationaler Player und verfolgen eine fokussierte Innovations- und Wachstumsstrategie im Gesundheitsmarkt. Wir können mehr als 168 Jahre gebündelte Kompetenz und Innovationskraft im Medizinproduktebereich vorweisen. Heute ist L&R ein international führendes Unternehmen – mit einem dichten Netz an Außendienstmitarbeitern im Vertrieb, hochmodernen Produktions stätten in aller Welt und eigenen Forschungs- und Entwicklungszentren. Mit weltweit mehr als 4.300 Mitarbeitern, 40 Konzerngesellschaften und Beteiligungen in 22 Ländern sind wir hervorragend aufgestellt – eine sehr gute Basis für weitere Expansion und substanzielles Wachstum. Eine Kernkompetenz von L&R ist die Entwicklung von Fokusprodukten, die neue Standards im Segment der Medizin- und Hygieneprodukte setzen. Nehmen Sie z. B. Debrisoft, ein innovatives Faserpad für eine schmerzarme Wundreinigung; hier haben wir ganz klar Trends gesetzt. Aber auch der Produktbereich rund um Suprasorb CNP mit einem System für die Unterdruck-Wundtherapie ist ein echter Vorreiter. Wir freuen uns, dass wir hier sogar mit Innovationspreisen ausgezeichnet wurden. Als erster Anbieter in Europa haben wir beispielsweise fertig konfektionierte „Kitpacks“ für Kliniken entwickelt. Alle erforderlichen Materialien für eine Operation werden indikationsgerecht und steril zusammengestellt, um die Prozesse für Chirurgen und Pflegepersonal zu vereinfachen und dadurch zu mehr Effizienz und Sicherheit beizutragen.

    Das Magazin: Wir haben heute im Pressegespräch viel von der L&R Unternehmensstrategie 2020 gehört. Was verbirgt sich dahinter und welche Vorteile hat diese Strategie eigentlich für die Kunden?

    W. Süßle: L&R lebt eine moderne und zukunftsorientierte Unternehmenskultur. Wir haben mit dem gesamten Führungsteam in 2011 die Unternehmensstrategie 2020 entwickelt, eine konkrete Agenda für unser Unternehmen. Diese Wachstums- und Innovationsstrategie sichert unseren nachhaltigen Unternehmenserfolg und umfasst eine Vielzahl abzuarbeitender Projekte. Wir befinden uns nun in 2016 ziemlich exakt in der Halbzeit, gönnen uns aber keine Halbzeitpause. Wir haben eine klare Vision und wollen diese umsetzen, nicht mehr und nicht weniger beinhaltet die Strategie 2020. Wir sind ein vielfältiges Unternehmen und wollen der bevorzugte Lösungsanbieter und Partner unserer Kunden in den Bereichen Medizin, Pflege und Hygiene sein. Die Nummer 1 zu sein in allem, was wir tun, zieht sich wie ein roter Faden durch unser gesamtes Unternehmen. Für das Team und unsere Kunden bedeutet das: Wir liefern qualitativ hochwertige Produkte, Konzepte und Dienstleistungen, wir legen Wert auf höchste Zuverlässigkeit in der Versorgung unserer Kunden, wir sind international wettbewerbsfähig, und wir unterstützen die Optimierung von Prozessen bei unseren Kunden.

    Unsere in 2015 international durchgeführte Kundenbefragung hat eindeutig gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und schon sehr viel gut und richtig machen. Wir ruhen uns aber auf Erfolgen nicht aus und möchten in allen Bereichen jeden Tag noch besser werden.

    Wir kommen am Flughafen an, checken ein, trinken noch schnell einen Obst-Smoothie, und der Boarding-Prozess beginnt.

    15.35 Uhr:
    Der Flug dauert 1 Stunde und 10 Minuten, und Herr Süßle und Das Magazin nutzen die Zeit, das Interview fortzusetzen:

    Das Magazin: Ab 2017 sind ja alle Unternehmen ab einer gewissen Größenordnung verpflichtet, Zahlen, Fakten und Projekte zur Nachhaltigkeit zu veröffentlichen. Wie gestalten Sie den Prozess bei L&R?

    W. Süßle: Das Thema Nachhaltigkeit ist für uns von sehr großer Bedeutung, und L&R wird in diesem Jahr erstmals einen Nachhaltigkeitsreport veröffentlichen, um unsere vielfältigen Projekte zu bündeln und transparenter zu machen. Und es wird Sie sicherlich nicht überraschen, dass auch der Nachhaltigkeit diverse Projekte in der Unternehmensstrategie 2020 gewidmet sind. Nachhaltige Entwicklung bedeutet für uns, dass wirtschaftliche Gesichtspunkte gleichberechtigt mit umweltrelevanten und sozialen Gesichtspunkten berücksichtigt werden. Integriertes Nachhaltigkeitsmanagement verbindet langfristig die drei Säulen der Nachhaltigkeit: Ökonomischer Erfolg – Ökologische Verantwortung – Soziales Engagement und umfasst bei L&R alle Stufen der Wertschöpfungskette.

    Das Magazin: So weit die Theorie, wie sieht das denn in der Praxis aus?

    W. Süßle: Wir haben vor einiger Zeit eine L&R Taskforce unter der Leitung der Geschäftsführung gebildet, die u. a. alle Projekte, Daten und Fakten rund um die drei Säulen der Nachhaltigkeit koordiniert und überprüft. Wir haben in den vergangenen Jahren unterschiedliche Projekte ins Leben gerufen, die auf die Säulen der Nachhaltigkeit einzahlen. Nehmen Sie unsere neue Initiative L&R Charity – we connect sowie die zahlreichen Produktspenden, die wir schon seit Jahren für Krisengebiete zur Verfügung stellen. EcoVadis, ein führender Anbieter von Assessements im Bereich CSR/Nachhaltigkeit hat uns kürzlich mit dem CSR-Bronzestatus ausgezeichnet. Unsere Unternehmensstrategie 2020 ist eine durch und durch nachhaltige Strategie und das Pendant zur Säule der ökonomischen Nachhaltigkeit.

    Der Flieger setzt zum Landeanflug an.

    17.00 Uhr:
    Ich verabschiede mich nach der Landung am Köln/Bonner Flughafen von Wolfgang Süßle, denn er möchte die 45 Minuten Fahrzeit zum Headquarter in Rengsdorf für Abstimmungstelefonate mit seinem Team nutzen. Um 19.00 Uhr steht noch eine Rücksprache zur EWMA (European Wound Management Association) und zum deutschen Wundkongress im Mai in Bremen auf der Agenda. Und um 20.00 Uhr eine Webkonferenz mit Solaris/USA.

    21.00 Uhr:
    Gegen 21.00 Uhr dürfte auch der Arbeitstag von Wolfgang Süßle langsam zu Ende gehen. Die Strategie 2020 wird von ihm und seinem Team sicherlich erfolgreich umgesetzt – mit sehr viel Engagement und Dynamik, an 365 Tagen im Jahr.

     

    *Georg Stadler ist seit Ende 2016 im Ruhestand. Seitdem verantwortet Markus Sebastian den Bereich Vertrieb und Marketing.