Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet.

    das magazin / 14. Feber

    Hallux valgus

    Trendthema gesunde Füße – attraktive und beschwerdefreie Füße gehören zum Lifestyle der Zielgruppe Frauen dazu.

    Regelmäßige Pediküre, medizinische Fußpflege und die neuesten Schuhkreationen setzen die Füße von Frauen (und Männern) in Szene. Doch unsere Füße sind auch ein sensibles Thema …

    Etwa jede vierte Apothekenkundin in Deutschland, also ca. 14 Millionen Patienten, leiden an einem Hallux valgus, einer schmerzhaften Vorfußverformung mit Schiefstand des großen Zehs. Obwohl starke Schmerzen ständig daran erinnern: Das Problem wird häufig verschwiegen. Zumal noch kaum jemand weiß, dass es effektive Lösungen gibt, die Beschwerden zu mindern, ohne auf das Tragen von attraktiven Schuhen verzichten zu müssen. Der Grund für die Fehlstellung ist hauptsächlich in der Vererbung zu suchen. Schwaches Bindegewebe und Lebensgewohnheiten spielen eine Rolle. Tagtäglich sind unsere Füße einer mechanischen Belastung ausgesetzt. Spitze, enge und hohe Schuhe begünstigen das Fortschreiten des Krankheitsbildes, weil sie das Körpergewicht ungünstig auf die betroffene Stelle konzentrieren und zunehmend schädigen.

    Die neuen Hallux valgus Produkte von Ratioline können die Schmerzen vieler Frauen lindern und ihnen die Freude an schönen Schuhen zurückgeben.

    Wie funktioniert die Hallux valgus Bandage?

    Die Ratioline Hallux valgus Bandage zur Korrektur bewirkt eine dynamische Korrektur bei jedem Schritt. Sie ermöglicht eine fließende Anpassung an den jeweiligen Grad der Verformung und reduziert gleichzeitig Reibung und Gelenkschmerzen. Das wurde in Studien bewiesen. Die Ratioline Hallux valgus Bandage zur Korrektur ist in fast jedem Schuh tragbar und waschbar bei 40 °C. Zusätzlich können physiotherapeutische Übungen die Beschwerden reduzieren. Ziel dieser Übungen ist es, den ersten Mittelfußknochen wieder in die Mitte zu ziehen, das Fußgewölbe aufzurichten und die große Zehe in ihrer physiologischen Bewegungsachse zu halten und zu kräftigen. Das konsequente Üben in Kombination mit dem Tragen der Ratioline Hallux valgus Bandage zur Korrektur dämmt das Fortschreiten des Hallux valgus ein, reduziert die Schmerzen und zögert eine evtl. notwendige Operation hinaus. Ist der Hallux valgus so weit fortgeschritten, dass die seitliche Bewegung des großen Zehs nicht mehr möglich ist, können die betroffenen Kundinnen ein Ratioline Hallux valgus Druckschutzpolster nutzen, um ihre Schmerzen zu lindern.

    Im Dialog mit der Kundin

    Die starke Präsenz, die das Service-Thema „gesunde und attraktive Füße“ in den Medien hat, bietet viele Möglichkeiten und Anlässe für Beratungsgespräche mit Patientinnen. Das Team Ratioline hat beispielsweise bei einem Workshop der Frauenzeitschrift Donna zum Thema Achtsamkeit in Brixen einen Part übernommen. Renommierte Experten haben sich der Fragen der Teilnehmerinnen angenommen und viele Aspekte aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet.

    BUCHTIPP: Füße gut, alles gut – hier stellen wir Ihnen „Das Buch für den Hallux. Ganzheitliche Hilfe ohne OP“ von Carsten Stark vor.

    Gesunde Füße im Fokus.

    Ein Interview mit Carsten Stark, Fußkartograph

    Das Magazin: Was macht eigentlich ein Fußkartograph?

    Carsten Stark: Ein Fußkartograph stellt einen Zusammenhang zwischen den Füßen des Menschen und möglichen körperlichen Beschwerden her. Diese Probleme können sich als Fuß-, Knie- oder Rückenschmerzen zeigen, aber auch andere organische Symptome hervorrufen. Ich habe eine Methode entwickelt, bei der mithilfe eines Fußscanners ein digitales Fußbild erstellt wird. Ich analysiere diese Fußbilder, um den Ursachen für körperliche Beschwerden ganzheitlich auf den Grund zu gehen.

    Warum sind gesunde Füße im Moment ein Trendthema?

    CS: Einer der Gründe liegt sicherlich darin, dass immer mehr Menschen versuchen, auf natürlichem Wege ihre Gesundheit zu erhalten. Gesunde Ernährung, eine aktive Lebensweise, Achtsamkeit und eine nachhaltige Lebensführung sind einige Beispiele dafür. Sollte es zu Beschwerden kommen, möchten diese Menschen auch die Ursachen für die Symptome verstehen, um über entsprechende Therapiekonzepte entscheiden zu können. Unsere Füße sollen uns durch ein ganzes Leben tragen. Das perfekte Zusammenspiel unzähliger Muskeln ist dafür verantwortlich, dass wir angenehm laufen. Sie sind maßgeblich an der Aufrichtung des Körpers beteiligt und so auch mitverantwortlich für die Funktionsfähigkeit des gesamten Bewegungsapparates. Gesunde Füße bedingen also folglich auch einen gesunden Bewegungsapparat.

    Warum beschäftigen Sie sich in Ihrem Buch „Das Buch für den Hallux. Ganzheitliche Hilfe ohne OP“ mit dem Hallux?

    CS: Die Fehlbildung der Großzehe, ein Hallux, ist das dominante Symptom an den Füßen von Frauen. In meinem Buch gehe ich auf Spurensuche: „Wie entsteht ein Hallux?“, „Warum ist die Fehlbildung schmerzhaft?“, „Welche möglichen inneren Ursachen und äußere Einflüsse können den Hallux beeinflussen?“,„Was kann ich für eine gesunde Großzehe tun?“. Ich schaue mir in meinem Buch und in meiner Arbeit mit Patienten den Hallux immer aus einer ganzheitlichen Perspektive an und erarbeite gemeinsam mit meinen Patienten auch Alternativen zu Einlagen und OP. Ich glaube, ich habe mit dem Hallux ein zentrales Thema aufgegriffen und kann mit meinem Ansatz viele Menschen unterstützen. 

    Welche neuen Ansätze sehen Sie bei der „Behandlung“ des Hallux?

    CS: Ich habe 80 Prozent meines Therapieansatzes, den ich in dem Buch vorstelle, selbst entwickelt und so aufgebaut, dass die Anwendung sinnvoll ist und zu einer Besserung der Symptome beiträgt. Mein Lösungsansatz ist ganzheitlich; ich möchte für das Thema sensibilisieren, zum Nachdenken anregen und Hilfe zur Selbsthilfe geben. 

    Nennen Sie uns Ihre drei wichtigsten Tipps, die Sie Ihren Patienten mit auf den Weg geben?

    CS: Holen Sie immer drei unabhängige Meinungen von unterschiedlichen Therapeuten zu Ihrer Situation ein, um sich ein genaues Bild zu verschaffen und verschiedene Behandlungsmöglichkeiten in Betracht ziehen zu können. Schöpfen Sie alle alternativen Möglichkeiten aus, bevor Sie über schulmedizinische Eingriffe nachdenken. Auch Selbstreflexion kann bei Fußbeschwerden sinnvoll sein. Überlegen Sie, wann Ihre Beschwerden auftreten, bei welchem Verhalten sie zunehmen, wann sich abschwächen,was Sie selber tun können, um diese zu lindern, ob es Ihnen im Urlaub beispielsweise besser geht, wenn Sie viel barfuß laufen …

    Nehmen Sie sich die Zeit, über sich und Ihre Füße nachzudenken: Es lohnt sich.