Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet.

    9. Oktober

    Nachhaltigkeit geht uns alle an.

    Interview mit Jasmine Schweitzer – Corporate Sustainability Managerin bei L&R.

    Was bedeutet Nachhaltigkeit für Sie persönlich?

    Wir erleben aktuell einen regelrechten Boom und eine nie da gewesene Relevanz der Thematik. Aus dringender Notwendigkeit wohl gemerkt. Dementsprechend findet auch ein Umdenken in der Gesellschaft statt, immer mehr wird auch an zukünftige Generationen gedacht, jeder stellt sich die Frage: Wo sind meine Handlungsfelder, mein Einflussbereich,wo kann ich persönlich ansetzen und einen Beitrag leisten?Genau diese Selbstreflexion ist es, die Nachhaltigkeit für mich ausmacht: Was kann ich tun, damit nachfolgende Generationen mindestens genauso gut, idealerweise besser, auf einem intakten Planeten leben können? Und das sind die Fragen, die wir uns als Unternehmen schon sehr lange stellen. Wo können wir ansetzen, um weiteren Schäden entgegenzuwirken, und wie können wir andere motivieren, das ebenfalls zutun? Eine nicht immer leichte Aufgabe, doch Nachhaltigkeit geht uns alle an. 

    Sie sind seit 2018 Corporate Sustainability Managerin bei L&R - was sind Ihre Aufgaben und wie legen Sie Ihre Rolle an?

    Corporate Sustainability bezeichnet die Verantwortung von Unternehmen für die Auswirkungen ihrer Aktivitäten auf Umwelt und Gesellschaft. Aktiv bin ich in dem Bereich bei L&R bereits seit über fünf Jahren tätig. Waren es anfangs nur kleine Anfragen, hat sich das Thema rasant weiterentwickelt. Ein ganz wichtiger Meilenstein waren die Implementierung des Themas auf der Geschäftsführungsebene sowie natürlich die Ernennung als Corporate Sustainability Managerin, die mich mit Stolz erfüllt. Die Handlungsfelder sind sehr vielseitig und erstrecken sich über alle Unternehmensbereiche. Mein Aufgabenbereich reicht von der Beratung und Unterstützung interner und externer Stakeholder über die Weiterentwicklung und Konzeption von Nachhaltigkeitsstrategien bis hin zur Erarbeitung von Sustainability-Kennzahlen. Auch die Definition und Abstimmung von Nachhaltigkeitszielen liegt in meiner Verantwortung.

    Welche Rolle spielen die Bewusstseinsschaffung und der Dialog mit den Stakeholdern?

    Wenn es um die nachhaltige Unternehmensführung geht, sind wir auf die Unterstützung eines jeden unserer Kollegen angewiesen. Es gilt, Wissen zu vermitteln, Bewusstsein zu schaffen und Mitarbeiter zum Umdenken und somit zu nachhaltigem Handeln zu bewegen. Denn nur ausreichende Information ermöglicht Partizipation. So konnten unsere Kolleginnen und Kollegen zu einer der stärksten Stützen für die Nachhaltigkeit im Unternehmen werden. Ein wichtiger Schritt waren hier natürlich auch die Aufnahme der Thematik in unsere Strategie 2020 sowie die Etablierung der Position des Corporate Sustainability Managers. Aber auch in Bezug auf externe Stakeholder wie zum Beispiel unsere Lieferanten galt es, die Bedeutung zu vermitteln und oftmals eine Richtungsänderung voranzutreiben.

    Warum ist das Thema Nachhaltigkeit für L&R von so hoher Bedeutung?

    Als Unternehmen in der Medizinproduktebranche steht der Mensch in allem, was wir tun, an erster Stelle. Und wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Produkte zu entwickeln, die das Wohlergehen des Menschen und der Umwelt gleichermaßen berücksichtigen. Nachhaltige Unternehmensführung sehen wir nicht nur als Herausforderung, sondern stets auch als Chance. Wir sind überzeugt, dass wir durch den schonenden Umgang mit Ressourcen, die Sicherstellung fairer Arbeitsbedingungen und den Umweltschutz auch wettbewerbsfähiger werden.

    Jasmine Schweitzer gibt dem Thema Nachhaltigkeit bei L&R ein Gesicht. Schon seit vielen Jahren ist die Thematik bei der Wienerin verankert – seit 2018 unter dem Titel der „Corporate Sustainability Managerin“. Im Interview erläutert sie ihren persönlichen Zugang zum Thema, welche Rolle die Bewusstseinsschaffung spielt und welche Pläne sie für die Zukunft schmiedet.

    Hat sich die Bedeutung von Nachhaltigkeit in den letzten Jahren gewandelt?

    Das Problembewusstsein ist in den letzten Jahren stark gestiegen und dementsprechend wuchs auch die Nachfrage nach nachhaltigen Produkten. Verantwortungsvolle Konsumentenverlangen umweltfreundliche Waren. Ein Qualitätsprodukt muss heute nicht mehr nur unter Einhaltung sozialer Standards und mit möglichst geringem Ressourcenverbrauch hergestellt werden, auch der Preis muss immer noch stimmen.Dieser Herausforderung stellen wir uns.

    Auf welche Projekte sind Sie besonders stolz?

    Es ist so viel passiert in den letzten Jahren, da fällt es schwer,hier auf wenige Projekte zu fokussieren. Aber mit ganz besonderem Stolz erfüllt mich natürlich, dass wir unser EcoVadis-Rating (Anmerkung: EcoVadis ist eine Nachhaltigkeits-Bewertungsplattform für globale Beschaffungsketten) Schritt für Schritt auf Bronze und dann auch auf Silber steigern konnten.Einen Status, den wir zuletzt erfolgreich nicht nur verteidigen,sondern sogar ausbauen konnten. Auch unsere Nachhaltigkeitsdatenbank,in der wir unsere Erfolge in Form von Zertifikaten, Auszeichnungen, Prüfsiegeln und Ratings sammeln und sowohl internen wie auch externen Stakeholdern zugänglich machen, hat eine nicht zu unterschätzende Wirkung.Sie sorgt für das nötige Bewusstsein und dokumentiert unsere Fortschritte. Und selbstverständlich ist hier auch unser Code of Conduct zu nennen, mit dem wir die Einhaltung ethischer und sozialer Standards aufseiten unserer Lieferantenprüfen.

    Wo sehen Sie L&R heute, wenn es um das Thema Nachhaltigkeit geht, welche Schritte haben Sie für die Zukunft geplant?

    Wir sind gut aufgestellt, aber es gibt natürlich immer noch Luft nach oben. Mithilfe der GAP-Analyse von EcoVadis können wir schon sehr genau sehen, in welchen Bereichen und Prozessen noch Verbesserungen notwendig sind. Diese werden wir in den nächsten Jahren Schritt für Schritt angehen. Auch unsere Nachhaltigkeitskennzahlen werden wir nun an die offiziellen GRI-Standards anpassen, die von der Global Reporting Initiative definiert werden. Hier nehmen wir uns weiterhin selbst in die Pflicht.

    Frau Schweitzer, wir danken Ihnen für das Gespräch!

    Dieser Artikel stammt aus unserem Nachhaltigkeitsreport 2018/19. Den gesamten Report finden Sie hier zum Download.