Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet.

27. März

L&R CHARITY – WE CONNECT

Soziale Verantwortung weltweit

Der im L&R Claim People.Health.Care. verankerte Aspekt der Fürsorge umfasst nicht nur die Fürsorge für MitarbeiterInnen, KundInnen, AnwenderInnen und indirekt für PatientInnen. Vielmehr definiert L&R diesen Aspekt als Bereitschaft, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, wobei L&R KollegInnen weltweit in dieser bestärkt und unterstützt werden sollen.

Ein wichtiger Baustein dabei ist das Corporate-Social-Sponsoring-Programm „L&R charity – we connect“, das im September 2015 ins Leben gerufen wurde. Als Unternehmen, das die Werte eines Familienunternehmens lebt, ist es L&R ein besonderes Anliegen, Projekte zu unterstützen, die verschiedene Generationen zusammenbringen – weshalb dies das zentrale Kriterium für unsere CSS-Projekte darstellt. Unter anderem sollte das von einem L&R Mitarbeiter bzw. einer L&R Mitarbeiterin betreute Projekt außerdem einen Bezug zum L&R Geschäftsumfeld bzw. zu L&R Produkten haben, und der Förderzeitraum sollte nach höchstens einem Jahr abgeschlossen sein. Grundsätzlich bevorzugt L&R Projekte, die durch den Projektpaten ins Leben gerufen werden und deren Weiterführung auch nach Abschluss der L&R Förderung möglich ist, bzw. Projekte, die über den Förderzeitraum hinaus eine nachhaltige Wirkung entfalten. Zwei dieser Projekte möchten wir Ihnen hier exemplarisch vorstellen.

2016 entstand die Idee, die SchülerInnen der Elisabethstift-Schule in Berlin und die BewohnerInnen eines benachbarten Seniorenheims im Rahmen von Kreativ- und Musiknachmittagen zusammenzubringen. Projektpatin Eva Ebert (ehem. L&R Deutschland, regionale Verkaufsleitung CNP) kümmerte sich in Abstimmung mit Schulleitung und Lehrern um die Anschaffung von Musikinstrumenten und Kreativmaterialien sowie um die Organisation. Die gemeinsam gestaltete Freizeit erfreute sich großer Beliebtheit bei jungen und älteren Teilnehmern, und so entwickelte das Projekt schnell eine Eigendynamik: Die Kinder studierten Musikstücke ein, um im Seniorenheim kleine Konzerte geben zu können, und während einer zusätzlich eingerichteten Bastelstunde wurden kleine Geschenke für die älteren Damen und Herren hergestellt. Diese nahmen im Gegenzug regen Anteil am Schulleben und sind nun gern gesehene Gäste bei Ereignissen wie Sommerfest und Weihnachtsfeier in der Schule. Die gemeinsamen Musik- und Bastelstunden sind mittlerweile fester Bestanteil des Stundenplans, und zwischen Kindern und Senioren haben sich Paten- bzw. Freundschaften entwickelt. Die L&R Projektpatin berichtet begeistert: „Die Kinder erzählen und singen, die älteren Menschen haben Freude und sind jedes Mal sehr glücklich, wenn wieder ein kleines Konzert gegeben wird. Durch die Bastelstunden wurde es bunt im Seniorenheim, und die Stimmung ist fröhlich.“

Impressionen aus Ladakh/Indien: Mithilfe von L&R wurde hier das medizinische Versorgungszentrum in Sani rennoviert.
Einen kleinen Beitrag leistete L&R für das Camp Samba in Brasilien. Das Camp hilft Kindern zu lernen, mit psychischen und physischen Folgen von Verbrennungen umzugehen.

L&R möchte allerdings nicht nur „vor der eigenen Haustür“ Initialzündungen zu sozialen Projekten ermöglichen, sondern auch in entlegenen Gebieten dieser Welt einen Beitrag zur medizinischen Versorgung der Bevölkerung leisten. Dem entspricht unsere Unterstützung in der kleinen, auf 4.000 Metern über dem Meeresspiegel gelegenen Ortschaft Sani im indischen Himalaya, die durch intensiven internationalen Austausch ermöglicht wurde. Projektpate Martin Pohl (L&R Deutschland, GPM Wound Management) und L&R unterstützten den ehemaligen L&R Mitarbeiter Stephan Mettler und den Stamm Heimbach-Weis der Deutschen PfadfinderInnenschaft St. Georg, die die Projektidee in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Sani Zanskar e. V. sowie den Ärzten des Universitätsklinikums Aachen, die bereits seit Jahren ehrenamtlich in Sani tätig sind, entwickelten.

2007 hatten Förderverein und Ärzteschaft ein energieautarkes Haus in Sani errichtet, das einen wichtigen Stellenwert im Dorfleben einnimmt: Es ist nicht nur zentraler Treffpunkt der Dorfgemeinschaft, sondern europäische und indische Ärzte wirken dort Seite an Seite, um die medizinische Versorgung im zwei Tagesreisen von der nächsten Stadt gelegenen Sani zu gewährleisten. Gleichzeitig erfüllt das Gemeindezentrum auch einen anderen wichtigen Zweck und dient als Winterschule. Vor Errichtung des Gebäudes musste der Unterricht, der im Sommer im Freien durchgeführt wird, den gesamten Winter hindurch ausfallen. Infolge dieser Fehlzeiten war es den Kinder und Jugendlichen kaum möglich, einen höheren Abschluss zu erlangen bzw. im Anschluss an diesen ein Studium aufzunehmen.

Doch wo kommt nun L&R ins Spiel? Aufgrund der extremen Wetterverhältnisse in der Gegend um Sani (minus 40 Grad im Winter sind keine Seltenheit) war das Gemeindezentrum dringend renovierungsbedürftig – und eben jene Renovierung hatte sich die von L&R unterstütze Gruppe auf die Fahnen geschrieben. Nach einer Vorbereitungs- und Planungszeit von 1,5 Jahren fand die Reise im Juli und August 2017 statt. Es galt dabei nicht nur die Reise der Teilnehmer ins abgelegene Sani zu organisieren. Vielmehr musste auch das für die Renovierung benötigte Material in einer Zweitagesreise über den Kardung La, einen der höchsten befahrbaren Pässe der Erde, transportiert werden. Die Renovierung konnte in Zusammenarbeit mit der gesamten Dorfgemeinschaft erfolgreich durchgeführt werden, sodass sowohl medizinische Versorgung als auch die Schulbildung in Sani für die nächsten Jahre gesichert sind. Außerdem verfügt der kleine Ort nun über eine neue Möglichkeit der Freizeitgestaltung: In der von hohen Bergen geprägten Landschaft wurde auch ein Volleyballplatz errichtet – auf dem die Helfer sich im Einweihungsmatch der Jugend von Sani geschlagen geben mussten. Als Abschiedsgeschenk übernahmen die Pfadfinder noch eine Schulpatenschaft in Sani und investieren auch auf diesem Weg in die Zukunft der jungen Menschen im Himalaya.

Unter dem Motto „Miteinander Zeit verbringen – voneinander lernen“ konnte der Kindergarten Regenbogenland einen Generationengarten anlegen.