FAQs - Häufig gestellte Fragen und Antworten

    Verordnung und Abrechnung von Verbandmitteln, Heil- und Hilfsmitteln

     

    Die Covid-19 Situation bedeutet viele kurzfristige Umstellungen und Unsicherheiten in Bezug auf wichtige Fragen. Auf der folgenden Seite haben wir Informationen zu aktuellen Regelungen und Sondervereinbarungen bezüglich der Verordnung und Abrechnung von Verbandmitteln, Heil- und Hilfsmitteln zusammengetragen. Wir hoffen, Ihnen hiermit eine kleine Hilfestellung anbieten zu können:

     

     

    1. Vertragsärztliche Praxis: Abrechnung

    Welche Codes (ICD-Schlüssel) zur Abrechnung von COVID-19 gibt es und worauf muss geachtet werden?

    Seit 1. April gibt es zwei verschiedene Zusatzcodes, die deshalb mit ! gekennzeichnet werden:

    • U07.1! COVID-19: hierbei wurde SARS-CoV-2 durch einen Labortest nachgewiesen
    • U07.2! COVID-19: hierbei wurde SARS-CoV-2 nicht durch einen Labortest nachgewiesen, es liegt jedoch eine Erkrankung nach Kriterien des RKI vor1)

    Durch den Ausrufezeichenkode ist geregelt, dass diese Kodes eine ergänzende Information enthalten und mit mindestens einem weiteren Kode kombiniert werden müssen. Das Ausrufezeichen wird bei der Kodierung nicht mit angegeben.1)

    Wie können Ärzte Leistungen, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen, abrechnen?

    Seit dem 01. April dokumentieren Ärzte mit der GOP 88240 an allen Behandlungstagen, an denen sie Patienten wegen des Verdachts auf Corona behandelt haben.2)

    Alle Leistungen, an den mit der Kennzeichnung 88240 gekennzeichneten Tagen, werden extrabudgetär vergütet.2)

    2. Vertragsärztliche Praxis: Folgeverordnung

    Muss der Patient in der Praxis erscheinen um seine Folgeverordnung abzuholen? Für welche Versorgungen gilt diese Sonderregelung?

    Befristet bis 30. Juni können Folgerezepte, Folgeverordnungen und Überweisungen per Post zugesendet werden. Voraussetzung ist, dass der Patient bei dem Arzt in Behandlung ist. Die Portokosten hierfür werden mit 90 Cent erstattet.3)

    Dies gilt für u.a. Folgeverordnungen für3):
    - Arznei- und Verbandmittel
    - häusliche Krankenpflege
    - Heilmittel
    - Hilfsmittel

    3. Vertragsärztliche Praxis: Verordnung/ Einweisung/ Lieferung von Hilfsmittel

    Können Hilfsmittel zur notwendigen Erstversorgung ohne Rezept abgegeben werden?

    Nicht aufschiebbare Erst-Versorgungen können im Ermessen des Leistungserbringers ohne Rezept begonnen werden.4)

    Zur Abrechnung muss jedoch eine Verordnung eingereicht werden. Geprüft wird jedoch nicht, ob das Abgabedatum vor dem Verordnungsdatum liegt.4)

    Aus welchen Gründen können Ersatzversorgungen von Hilfsmitteln ohne Rezept erfolgen?

    Ersatzversorgungen können ohne Rezept erfolgen. Bei vorliegen der vom GKV-Spitzenverband definierten Fälle, reicht eine Bestätigung des Leistungserbringers, dass nach Rücksprache mit dem Versicherten die weitere Versorgung erforderlich ist, aus. Der Leistungserbringer hat die Rücksprache zu dokumentieren und der Krankenkasse spätestens mit der Abrechnung vorzulegen.

    Auf die Vorlage einer ärztlichen Verordnung kann bei Ersatzlieferungen verzichtet werden5) 6), sofern

    • keine Abweichungen zur vorherigen Versorgung bestehen,
    • das bisherige Produkt defekt ist,
    • die Erbringung des Hilfsmittels unaufschiebbar ist und
    • der Versicherte keine Möglichkeit hat, eine ärztliche Verordnung einzuholen.

    Wie kann der Patient über die richtige Handhabung seines Produkts aufgeklärt werden?

    Die Einweisung der Versicherten kann telefonisch oder digital erfolgen. Zusätzlich kann hiermit der Pflegedienst beauftragt werden.5) 6)

    In welcher Form die Einweisung stattgefunden hat, vermerkt der Leistungserbringer in seiner Versorgungsdokumentation.5) 6)

    Wie kann der Patient bei der Hilfsmittelversorgung geschützt werden?

    Auf die Empfangsbestätigung in Form einer Unterschrift des Versicherten auf der Verordnung kann verzichtet werden. Stattdessen bestätigt der Leistungserbringer die Abgabe oder Lieferung.5) 6)

    In welcher Form die Einweisung stattgefunden hat, vermerkt der Leistungserbringer in seiner Versorgungsdokumentation.5) 6)

    4. Besonderheiten zur Gültigkeit von Rezepten

    Welche Gültigkeit hat ein Rezept im Rahmen des Entlassmanagement

    Krankenhäuser haben nun die Möglichkeit den Zeitraum nach der Entlassung aus dem Krankenhaus zum Übergang in die ambulante Versorgung zu verlängern, in dem sie Leistungen für einen Zeitraum von bis zu 14 Tagen verordnen können.7)

    Bisher durften Verordnungen für einen Bedarf von bis zu 7 Tagen rezeptiert werden.7)

    Wie lange hat der Patient Zeit das Rezept einzulösen?

    Die Einlösefrist wurde auf 6 Werktage verlängert.7)

    Die bisherige Frist zum Einlösen einer Verordnung im Rahmen des Entlassmanagements belief sich auf 3 Werktage.7)

    Müssen Hilfsmittelrezepte innerhalb von 28 Tagen eingelöst werden?

    Die festgelegte Frist von 28 Kalendertagen, innerhalb derer die Hilfsmittelversorgung aufgenommen werden muss, wird ausgesetzt.8)

    5. Persönliche Schutzausrüstung für Arztpraxen

    Wann und wie erhalten Praxen die nötige Schutzausrüstung?

    Die Bundesregierung hat angekündigt, zentral Schutzausrüstungen zu beschaffen. Die Auslieferung von medizinischer Schutzausrüstung hat am 20. März begonnen. Diese Materialien werden in den meisten Bundesländern von einem privaten Logistikunternehmen direkt an die KVen geliefert, die diese dann vor Ort an Praxen verteilen. Die Praxen müssen sich dazu nicht vorab an ihre KV wenden. Zusätzlich haben einige KVen die Möglichkeit selbst Schutzausrüstung zu beschaffen.9)

    L&R hat eine Anfrage an alle 17 KVen gesendet mit dem Angebot Schutzausrüstung, sofern diese selbstständig bestellen dürfen, zu liefern.9)

    Kann ein Mundschutz (MNS) und FFP-Masken bei Lieferengpässen wiederverwendet werden?

    Das RKI hat eine Empfehlung zu möglichen Maßnahmen zum ressourcenschonenden Einsatz von Mund-Nasen-Schutz und FFP-Masken in Einrichtungen des Gesundheitswesens bei Lieferengpässen im Zusammenhang mit der neuartigen Coronavirus-Erkrankung COVID-19 herausgegeben.10)

    Unter folgendem Link finden Sie die Empfehlungen des RKI zur möglichen Wiederaufbereitung von Mund-Nasen-Schutz und FFP-Masken, die strengstens zu beachten sind.10)

    Im Überblick